Warum ist Matcha so gesund? 5 Gründe

Dieser Artikel enthält Werbung, da Markennennung

Was ist Macha?

Matcha hat in den letzten Jahren stark an Beliebtheit gewonnen. In Form von Shots, Lattes, Tees und sogar Desserts ist es überall erhältlich – von Reformhäusern bis hin zu Cafés.

Wie auch grüner Tee, stammt Matcha aus der Pflanze Camellia sinensis. Es wird jedoch anders angebaut und hat ein einzigartiges Nährstoffprofil. Dazu zählen Mineralstoffe wie Kalzium und Kalium, aber auch zahlreiche Vitamine, wie Vitamin B1, Vitamin B2, Vitamin B3, Vitamin E, Vitamin C und Vitamin K. Außerdem ist Matcha sehr reich an Beta Carotin, welches die Vorstufe von Vitamin A ist. Dieses ist äußerst wichtig für Augen, Haut, Schleimhäute und Stoffwechsel.

Herstellung von Matcha

Beim Anbau bedecken die Landwirte ihre Teepflanzen 20-30 Tage vor der Ernte, um direkte Sonneneinstrahlung zu vermeiden. Das erhöht die Chlorophyllproduktion und den Aminosäuregehalt und verleiht der Pflanze einen dunkleren grünen Farbton. Sobald die Teeblätter geerntet sind, werden die Stängel und Venen entfernt und die Blätter werden zu einem feinen Pulver gemahlen, das als Matcha bekannt ist.

Was ist das Besondere an Matcha Tee?

Matcha enthält die Nährstoffe aus dem gesamten Teeblatt, was zu einer größeren Menge an Koffein und Antioxidantien führt, als dies typischerweise in grünem Tee der Fall ist.

Durch zahlreiche Studien über Matcha und dessen Bestandteile konnten bereits viele Vorteile für den menschlichen Körper identifiziert werden. So kann Matcha z.B. dabei helfen, die Leber zu schützen, die Herzgesundheit zu fördern und Gewicht zu verlieren.

In diesem Artikel stelle ich euch 5 Vorteile vor.

Was bringt Matcha Tee?

1. Matcha kann beim Abnehmen helfen

Wer einen Blick auf die Zutatenliste der zahlreichen Nahrungsergänzungsmittel zur Gewichtsreduktion ansieht, dem wird ein Inhaltsstoff besonders ins Auge springen: Grüner Tee Extrakt.

Und das hat seinen Grund

Grüner Tee ist nämlich bekannt dafür seine Fähigkeit beim Abnehmen zu unterstützen. Laut Forschungen kann er dazu beitragen, den Stoffwechsel zu beschleunigen, den Energieverbrauch zu erhöhen und die Fettverbrennung zu steigern. In einer Studie erhöhte sich die Fettverbrennung durch die Einnahme von grünem Tee Extrakt bei moderater Bewegung um 17%.

Matcha als Supplement

In einer weiteren Studie von 14 Personen wurde festgestellt, dass die Einnahme eines Supplements mit Grüntee-Extrakt den 24-Stunden-Energieverbrauch im Vergleich zu einem Placebo stark erhöhte.

Obwohl sich die meisten dieser Studien auf Grüntee-Extrakt konzentrierten, stammt Matcha aus derselben Pflanze. Daher wird angenommen, dass es die gleiche Wirkung hat.

2. Matcha kann die Gehirnfunktion steigern

Forschungen zeigen, dass einige der Komponenten in Matcha dazu beitragen können, die Gehirnfunktion zu verbessern. In Studien wurde herausgefunden, dass Matcha zu einer Verbesserung der Aufmerksamkeit, der Reaktionszeit und des Gedächtnisses führte.

Darüber hinaus enthält Matcha eine konzentriertere Menge an Koffein als grüner Tee. Mehrere Studien haben den Koffeinkonsum mit Verbesserungen der Gehirnfunktion in Verbindung gebracht.

Matcha als Alternative zu Kaffee

Des Weiteren ist auch eine Verbindung namens L-Theanin in Matcha enthalten.  Diese verändert die Auswirkungen von Koffein, fördert die Wachsamkeit und trägt dazu bei, den Absturz des Energielevels zu vermeiden, der oft auf den Koffeinkonsum folgt. L-Theanin sorgt auch dafür, dass die Aktivität der Alphawelle im Gehirn erhöht. Dadurch kann dabei helfen, Stress abzubauen und das Entspannungsgefühl zu steigern.

3. Matcha ist reich an Antioxidantien

Matcha ist reich an Katechinen, einer Klasse von Pflanzenstoffen im Tee, die als natürliche Antioxidantien wirken.

Was sind Antioxidantien?

Antioxidantien helfen dabei, schädliche freie Radikale zu stabilisieren. Diese Verbindungen können Zellen schädigen und chronische Krankheiten verursachen.

Matcha Tee enthält alle Nährstoffe aus dem gesamten Blatt. Es hat somit weitaus mehr Katechine und Antioxidantien als einfacher grüner Tee. Einer Schätzung zufolge, ist die Anzahl bestimmter Katechine in Matcha bis zu 137-mal größer als in anderen Arten von grünem Tee.

Tägliche Nährstoffbombe

Die Einbeziehung von Matcha in die Ernährung kann die Aufnahme von Antioxidantien also erhöhen. Das kann dazu beitragen, Zellschäden zu verhindern und sogar das Risiko für mehrere chronische Krankheiten zu senken.

4. Matcha stärkt die Herzgesundheit

Weltweit sind Herzkrankheiten die häufigste Todesursache und machen ein Drittel aller Todesfälle bei Menschen über 35 aus.

Einige Studien haben gezeigt, dass das Trinken von grünem Tee, der ein ähnliches Nährstoffprofil wie Matcha hat, vor Herzkrankheiten schützen kann. Das kommt daher, dass der Cholesterinspiegel, das LDL Cholesterin, die Triglyceride und der Blutzuckerspiegel gesenkt werden.

In Kombination mit einer abgerundeten Ernährung und einem gesunden Lebensstil kann Matcha also dazu beitragen, dass unser Herz gesund bleibt und uns vor Krankheiten schützen.

Das könnte dich auch interessieren:

Menü